Schwangerschaftsabbrüche

In Deutschland werden Schwangerschaftsabbrüche bis heute kriminalisiert. Die Paragrafen §218 und §219 StGb beschränken das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung. Trotzdem gibt es auch in Deutschland Wege für einen legalen Schwangerschaftsabbruch.

Der § 219a verhindert jedoch, dass Ärzt:innen in Deutschland über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Immer wieder werden Ärzt:innen für das vermeintliche „Werben“ bzw. de facto die Weitergabe von Informationen zu Schwangerschaftsabbrüchen rechtlich belangt. Wir solidarisieren uns mit Kristina Hänel, Bettina Gaber, Nora Szász und allen anderen nach § 219a StGB angeklagten Ärzt:innen. Der § 219a trifft dabei nicht nur die Ärzt:innen, sondern auch die Schwangeren. Er erschwert es Informationen über sichere, professionelle Schwangerschaftsabbrüche zu erhalten. Schwangere, die ihre Schwangerschaft abbrechen wollen, werden so teilweise zu unsicheren Schwangerschaftsabbrüchen getrieben, die lebensgefährlich sein können.

In diesem Zusammenhang veröffentlichen wir hier die Informationsblätter, deren Weitergabe Kristina Hänel verboten wurde (dabei handelt es sich nicht um selbst Zusammengetragenes oder eigen erstellte Dokumente bzw. Lai*innen-Informationen, sondern um Expert:innen-Informationen). Unten findet ihr die Infomationsblätter auf Englisch, Deutsch und Türkisch, die ursprünglich auf der Homepage von Kristina Hänel (Ärtzin für Allgemeinmedizin – Gießen) zur Verfügung standen.

Wir rufen alle dazu auf, diese Dokumente auf eigenen zur Verfügung stehenden Websites zu verbreiten!

schwangerschaftsabbruch_tuerkisch
schwangerschaftsabbruch_englisch
schwangerschaftsabbruch_deutsch

In Bielefeld bietet folgende Praxis Schwangerschaftsabbrüche an:

GebFra Praxisklinik, Fetomaternale Medizin – Gynäk
Dr. med. Meira Duehlmeyer
Jöllenbecker Straße 181
33613 Bielefeld
Telefon: +49 521 890902
E-Mail: info@gebfra.de
Website: www.gebfra.de
Methoden des Schwangerschaftsabbruchs: operativ, medikamentös